Oha…

ist das hier staubig*hust* Hier hat aber lange keiner mehr was getan, was?!

Zeit das zu ändern.

Ja, also die Volleyballepisode war nun nicht ganz so glorreich, wie ich dachte.  Klar wusste ich noch prinzipiell, wie das Spiel so ging, aber ich war einfach nicht mehr so wendig, wie ich mal war. Daher war ich froh, als ich den Kurs beendet hatte und ich denke auch, dass die anderen ähnlich gedacht haben. Da war ich einfach mal ein kleiner Störfaktor, weil ich mit der Aufstellung nicht klar kam. Wir haben im alten Verein einfach anders gestanden und daher bin ich den anderen ständig in die Quere geraten. Egal, abgehakt. Neues Kapitel!

Ich kann mich mit meiner körperlichen Präsenz seit längerem nicht anfreunden und habe nun Nägel mit Köpfen gemacht. Mein Arbeitgeber bietet ein Betriebseigenes Fitnessstudio an, bei dem ich jetzt schon 4 Wochen „Grundkurs Oder auch Wie bringe ich mich mit den Geräten nicht um?“ absolviert habe, was mich nun berechtigt alleine dort zu trainieren.  Während mein Versuch vor gut 8 Jahren, als alle Welt mit Fitnesstraining anfing, nicht so von Erfolg gekrönt war, weil ich das einfach machen wollte, um möglichst viel Gewicht zu stemmen, ist die Motivation nun eine gänzlich andere: Jenseits der 30 wird die Beweglichkeit und Kondition doch deutlich weniger, wenn man nicht aktiv irgendwas macht. Da ich eine vorwiegend sitzende Tätigkeit ausübe, wie ja die meisten, muss da also was passieren, bevor ich mich in 5 Jahren wie eine über 50 jährige bewege und nix mehr aufn Pinn kriege.

Abgesehen davon, dass ein paar weniger Kilos das Leben im allgemeinen Erleichtern ist es bei mir, wie bei vielen Frauen auch: Ich möchte gern andere Kleidung tragen können. Es muss und wird nicht bauchfrei- keine Sorge. Aber es wäre schön, wenn man nicht nur Säcke und überlanges kaufen muss, um dieses und jenes zu kaschieren und sich dennoch zu fragen, ob da nicht irgendwo irgendwas falsch betont wird.

Daher gehe ich jetzt min. 1 Mal die Woche in die Muckibude und wenn mit der Teufel ganz doll reitet auch noch ein zweites Mal in der gleichen Woche *dramatischeMusik*.

Als wäre das noch nicht Ziel genug, will ich auch endlich mehr Trinken. Also jetzt nicht Alkohol- damit hab ich es eh nicht so. Sondern Wasser. Es kann passieren, dass ich Tagelang nur von 1-2 Tassen Kaffee am Tag lebe und das ist natürlich nicht gesund. Ich hoffe, dass der Sport da auch eine Veränderung des Durstgefühls bewirkt, weil ich im Büro jetzt nicht standardmäßig ins Schwitzen komme und dementsprechend selten wirklich Durst verspüre. Außerdem habe ich irgendwo mal gehört, dass ausreichender Trinkgenuss auch beim Abnehmen helfen soll…*grübel*.

So, das ist also das Ziel für 2017. Ich persönlich denke ja, dass wenn man sich jahrelang das gleiche vornimmt, weil es nicht geklappt hat, dass es dann irgendwann dazu kommt, dass man durchhält, weil man von seiner eigenen Schwäche so gefuxt ist. Daher bin ich guter Dinge!:)

Jetzt wird auf der Waage mit den frischen Batterien (danke an den besten Mann der Welt), der Startwert ermittelt und dann „Ran an den Feind“.

Liebe Grüße, Kaylee

+++UPDATE+++UPDATE+++

Der neue Trainingsplan ist erstellt und ich bin gespannt, was mein Körper morgen abend damit anstellen wird und insbesondere, wie ich mich danach fühlen werde!:) Keine  Angst es gibt keine Details und es wird trainiert nach dem Motto: Geheult wird erst wen´s blutet oder komisch wegsteht. 🙂

 

 

Alles neu…

…wenn man sich traut.

ich habe grad den letzten Platz in einer Volleyballmannschaft ergattert und fühle mich grad total glücklich. Einfach, weil ich den Entschluss gefasst habe, wieder etwas zu machen, was mir Freude bereitet. Ich habe bereits 7 Jahre Volleyball gespielt und die alte Mannschaft war gut. Ich wollte das ganz lange wieder reaktivieren und meine alte Clique zur Rückkehr bewegen, aber ich hatte keine Chance.

Zu einem neuen Sport konnte ich mich aber auch nicht auffraffen, weil ich mich doch etwas schwer tue mit neuen Leuten ins Gespräch zu kommen, wenn diese sich schon Jahre kennen und auf eine reine Frauenmannschaft hätte ich auch keine Lust.

Immerhin sind jetzt nur die Leute neu und der Sport ist bekannt. Volleyball ist wie Schwimmen, das verlernt man nie! 😀

Ich bin gespannt, was mir diese Erfahrung am Freitag geben wird und wie es sein wird, nach nun mehr 7 Jahren wieder einen Volleyball durch die Halle zu jagen.

 

 

Ich kann einfach nicht anders….

Es gab in diesem Jahr schon so manche Nachricht, die einen fassungslos da stehen hat lassen. Insbesondere so manche Todesnachricht von entfernten Prominenten, die man eventuell über ihre Werke schätzte: David Bowie, Alan Rickman. Auch ich war von Rickmans Tod durch aus betrübt, weil ich einige Filme mit ihm sehr geschätzt habe, auch wenn ich noch nicht viel vom vielgerühmten Potterschen „Snape“gesehen habe.

Ein Twitter-User kommentierte das mit den Worten :“ 2016 – was willst du noch?!“

Was mich aber wirklich zutiefst betrübt und fassungslos gemacht hat, ist das Ableben von Roger Willemsen.Die großen der Literaturlandschaft sind weg:  Helmuth Karasek, Marcel Reich-Ranicki und auch Dieter Hildebrandt…wen gibt es jetzt noch, der in der Lage  ist so geschliffen,eloquent  und mit einer Liebe zur deutschen Sprache zu formulieren, ohne sich dabei in Selbstdarstellung zu verlieren.

Ohne dass ich natürlich das Vergnügen hatte, ihn persönlich gekannt zu haben, war Herr Willemsen mir immer schrecklich sympathisch. Er wird mir fehlen…die Medienlandschaft hat einen ihrer Größten verloren.

Willemsens Buch „das Hohe Haus“ist einfach fantastisch und sei hiermit noch mal jedem wärmstens empfohlen. Eine entlarvendere Berichterstattung aus dem „hohen Haus“ und dem Politikbetrieb gibt es nicht.

Für diejenigen unter euch, die mit dem Namen Roger Willemsen nichts verbinden, sei folgender 30-Minüter wärmstens empfohlen…

Bauerfeint assistiert-Roger Willemsen

Immer noch fassungslos,

Eure Kaylee

 

Motivationsschub gefällig?

Ich bin ja eh ein großer Freund von schlauen Zitaten und auch anderen Motivationshilfen, wie zum Beispiel epischer Musik.
Es gab mal einen doofen-schlauen Spruch „Alles ist möglich, wenn nur der Fluch der Karibik-Soundtrack im Hintergrund läuft“. Das ist natürlich total flach. Aber es gibt schon Musikstücke, die auf jeden Fall bei mir wahre Wunder vollbringen, wenn ich mal einen Durchhänger habe.

Hier möchte ich euch eine nicht vollständige Liste von Motivationsvideos und Musikstücken zeigen, die bei mir Wirkung gezeigt haben.

Epische Musik von „Two Steps from Hell“ kann ich auf jeden Fall empfehlen.
Das ist eine Musikfirma die u.a. Soundtracks für Filme und Computerspiele macht.
Einige davon sind einfach fantastisch…für den Fall das einem die Fanfaren von Rocky I-XXI mal auf den Sender gehen.

Two steps from Hell- Heart of Courage

oder auch
Two Steps from Hell- Victory

 

Viel Spaß damit  & Keep going!!!

 

Gedankensplitter: Frauen und die Shopperitis

Frau macht sich ja immer so ihre Gedanken über Gott und die Welt.

Neulich im Gespräch mit einer Arbeitskollegin kamen wir zu dem Schluss, dass „Frauen immer etwas kosten: Zeit oder Geld“. In dem Falle bezog sich das auf den Unterschied zwischen Frau wird von irgendwo abgeholt oder fährt mit dem Taxi.

Entweder bringt Mann das Opfer seiner Zeit und holt Frau ab, oder Frau muss halt Geld für ein Taxi investieren. Aber wenn man den Gedanken mal weiter spinnt, könnte man ja zu ner ganz abgefahrenen Idee kommen: Vielleicht ist der Grund, warum Frauen manchmal wahnhaft neue Klamotten kaufen,  gar nicht primär der, dass sie wirklich neue Sachen brauchen, sondern mehr eine Kompensation für nicht-entgegengebrachte-Zeit und Interesse des Partners?

Ich bin von Shopperitis im allgemeinen sehr selten und wenn, dann hauptsächlich auf Schmuck beschränkt, befallen. Aber wenn man in der Innenstadt mal so auf die Tüten schleppenden Damen achtet, sind das vielleicht nicht alles nur trendaffine Shoppaholics sondern auch Frauen, die damit etwas kompensieren möchten/können/müssen.
Nicht umsonst gehen Frauen ja recht häufig „frustshoppen“ und es gibt die Running-Gags über die „Ich will versuchen,mir keine Schuhe zu kaufen“-Touren von besten Freundinnen.

Durch neue Klamotten steigt natürlich die Chance auch , dass man dem Partner neu auffällt und Komplimente bekommt, die vielleicht sonst in einer Beziehung im Alltag untergehen. „Oh, hast du ein neues Kleid?-Schick.“ kommt ja eher bei neuen Sachen über Manns Lippen, als „Oh hast du wieder den blauen Pulli an?- Der steht dir immer fantastisch.“
Ich will das jetzt auch nicht überpsychologisieren, aber ich find den Gedankengang nicht ganz abwegig. Vielleicht ließe sich so mancher Shoppingrausch und die damit verbundenen Kosten damit „abmildern“, wenn Paare im Alltag aufmerksamer und empathischer miteinander umgingen. Wenn Mann eingreifen würde, wenn Frau im Netz sich Klamotten zusammenshoppt oder erwähnt, dass sie mal wieder dies oder jenes bräuchte. Dann könnte Mann vielleicht mal überlegen, ob man nicht mal essen geht oder ein Blümchen mitbringt….vielleicht ist dann das neue paar Ohringe gar nicht mehr so dringend. Das würde die Partnerschaft bereichern und außerdem die Haushaltskasse schonen.

Was meint ihr dazu? Verrückter Gedankengang oder ein Körnchen Wahrheit?

Eure Kaylee

Neues in 2016…

…nur hier…nur mit  Zu-Vorsätzen.

Also erstmal: Frohes neues Jahr für euch alle! Ich wünsche euch allen ein schönes Jahr, dass euch viel Gutes bringt!

Silvestertypisch packt es ja immer mehr und so auch mich, sein Leben „jetzt“ und „von grund auf“ und „sofort“ zu ändern. Und das versuchen die meisten mit Vorsätzen zu Neujahr. Mich treibt immer die Frage um, warum es einen besonderen Stichtag braucht und warum das ausgerechnet Neujahr ist, aber besser so ein komischer Zusammenhang als gar kein Beginn für neue Denkmuster.

Frau´s Vorsatz ist:
Das Kampfgewicht verringern & Beweglicher werden.
Ich sage bewusst nicht „abnehmen“ oder „schlank werden“, denn das liefert gleich so 90-60-90  oder XXS-Vorstellungen mit sich, die ich für ungesund und nebenbei auch nicht sehr realistisch halte. Ich möchte einfach weniger wiegen und mich wohler fühlen. Natürlich ist da auch der Wunsch andere Kleidungsstücke tragen zu können, als ich es jetzt kann. Aber schwerpunktmäßig, will ich mich besser bewegen können und daher muss da einfach was runter. Damit wir wissen, wo wir starten, hab ich mich gewogen und starte die Mission somit bei 74,3 Kg.
Ideen zur Erreichung des Ziels:
Mehr trinken (Wasser, natürlich oder Tee),mehr Gemüse und Obst und weniger Pizza. 🙂
Außerdem wird das ganze unterstützt vom Intensiv Yoga, das ich in meinem alten Kampfkunst studio machen werd. Da ich das KungFu dort kenne, denke ich dass auch das Yoga dort ordentlich knirschen wird. Natürlich wesentlich behutsamer, aber dennoch werde ich meine Muskeln spüren. Das ist auch gut so. Wenn ich dann beweglicher und fitter bin, will ich das KungFu dort auch wieder aufnehmen.

Damit das nicht in Paranoia und Stress ausartet, werde ich den Fortschritt nur alle 3 Monate kontrolieren, in dem ich mich auf die Waage stelle. Wahrscheinlich wäre Messen von Umfängen um Bauch und Taille auch noch hilfreiche Indizien, aber sein wir ehrlich: Ich will mich wohl fühlen und nicht ne Komplettvermessung machen.Wer weiß, vielleicht werd ich auch kleiner, wenn ich abnehme, weil das Fett unter den Fußsohlen sitzt? Die Waage muss also reichen. Machen wir´s nicht zu kompliziert. 🙂

Wie schaut´s bei euch aus…habt ihr Vorsätze oder ist euch das Schnuppe?

🙂

Liebe Grüße,

Kaylee

 

 

 

Gedankensplitter….Warum…

endet beinahe jedes „cool-heute-abend-kein-Termin“-Gefühl vor dem Rechner und wenn man auf die Uhr kommt, ist es schon Zeit ins Bett zu gehen. Ist Mensch denn blöd? Dann steht Mensch in der Küche und denkt sich, „Heiliger…hier könnte man auch mal…“ und „eigentlich wollte ich heute abend ja noch Pfannkuchen machen….für morgen..zum essen..“ . Aber dann ist es schon 10 Uhr und das Bett ruft, um für den nächsten Tag gewappnet zu sein.

Klar kann man auch sinnvoll vor dem Rechner Zeit verbringen und das habe ich heute auch gemacht. Aber sein wir ehrlich das Internet besteht zu weiten Teilen aus Inhalten die 10% der Menschen erschaffen haben und von 90%  nur weiter geteilt, geliked, gepostet werden. Also ist das im grunde ein großes Wiederkäuen von Informationen, Bildern, Fotos.

Und am Ende eines hoffentlich langen Lebens sagt man nicht mehr…“ Ich hatte ein erfülltes Leben. Bin viel gereist und habe viel gesehen und wertvolle Erfahrungen gemacht…“ sondern „ich habe 3883 Mio. Bilder geteilt…und virtuell habe ich war ich in London, paris, Rom ….aber ich erinner mich nicht mehr in welchem Portal.“ .

Trauriger Wechsel von „Ich lebe“ zu „ich like“.

In diesem Sinne gehe ich jetzt Pfannkuchen machen….wenn einen die Erkenntnis schon mit der Bratpfanne erschlägt. 🙂

Frohes Schaffen…vergesst das Leben nicht vor lauter Online sein.

Eure Kaylee

Wer von euch noch Motivation für den Sport braucht und keinen Wert auf diese „Mädels-mit-Six-pack“ bilder legt, sollte mal die Suchmaschine seiner Wahl mit „Arthlete“ füttern und sich die Bilder ansehen.

Mir persönlich bringen die 6 pack Bilder immer nur ein irrationales Ziel. Ich brauch eher etwas, das sagt „ich weiß, wie´s dir geht…ab jetzt geht´s besser“, anstatt „schau wie ich aussehe…du willst das doch auch.“

Arthlete Bildersuch-Ergebnis

Liebe Grüße, eure voll sportmotivierte Kaylee…

 

 

Motivation für Sport

Solidarität mit Netzpolitik.org….aus folgendem Grund :„Leak more documents!“: Meine Rede auf der heutigen Demonstration zu Pressefreiheit und #Landesverrat | netzpolitik.org

Der Vorwurf des Landesverrats gegen Journalisten ist ein weiterer Schlag des Staats gegen die freie Äußerung und Weiterverteilung von Informationen, die den Bürger befähigen, sich eine eigene Meinung zu bilden.

Es ist natürlich unangenehm, wenn man im heimlichen Hinterzimmer ausklamüsert, dass man den Geheimdienst ausweiten möchte und das dann nicht so geheim bleibt, wie man es  gern hätte. Aber es ist doch maximal verwerflich, seine Bürger nach den Offenbarungen von Snowden und  seinen Bürgern eine weitere Überwachung unterjubeln zu wollen. Und wenn solche Eingriffe in die Privatssphäre durch mutige Menschen publik werden, wird der Landesverrat aus dem Aktenköfferchen geholt, damit man ein Exempel statuieren kann.

Man fragt sich, in welchem Land wir eigentlich leben und warum wir diese Hintergehen nicht mehr monieren und uns zur Wehr setzen!

Anbei die Rede von Andre Meister angesichts des Landesverrats-vorwurfs.

#„Leak more documents!“: Meine Rede auf der heutigen Demonstration zu Pressefreiheit und #Landesverrat | netzpolitik.org.