Ich kann einfach nicht anders….

Es gab in diesem Jahr schon so manche Nachricht, die einen fassungslos da stehen hat lassen. Insbesondere so manche Todesnachricht von entfernten Prominenten, die man eventuell über ihre Werke schätzte: David Bowie, Alan Rickman. Auch ich war von Rickmans Tod durch aus betrübt, weil ich einige Filme mit ihm sehr geschätzt habe, auch wenn ich noch nicht viel vom vielgerühmten Potterschen „Snape“gesehen habe.

Ein Twitter-User kommentierte das mit den Worten :“ 2016 – was willst du noch?!“

Was mich aber wirklich zutiefst betrübt und fassungslos gemacht hat, ist das Ableben von Roger Willemsen.Die großen der Literaturlandschaft sind weg:  Helmuth Karasek, Marcel Reich-Ranicki und auch Dieter Hildebrandt…wen gibt es jetzt noch, der in der Lage  ist so geschliffen,eloquent  und mit einer Liebe zur deutschen Sprache zu formulieren, ohne sich dabei in Selbstdarstellung zu verlieren.

Ohne dass ich natürlich das Vergnügen hatte, ihn persönlich gekannt zu haben, war Herr Willemsen mir immer schrecklich sympathisch. Er wird mir fehlen…die Medienlandschaft hat einen ihrer Größten verloren.

Willemsens Buch „das Hohe Haus“ist einfach fantastisch und sei hiermit noch mal jedem wärmstens empfohlen. Eine entlarvendere Berichterstattung aus dem „hohen Haus“ und dem Politikbetrieb gibt es nicht.

Für diejenigen unter euch, die mit dem Namen Roger Willemsen nichts verbinden, sei folgender 30-Minüter wärmstens empfohlen…

Bauerfeint assistiert-Roger Willemsen

Immer noch fassungslos,

Eure Kaylee

 

Solidarität mit Netzpolitik.org….aus folgendem Grund :„Leak more documents!“: Meine Rede auf der heutigen Demonstration zu Pressefreiheit und #Landesverrat | netzpolitik.org

Der Vorwurf des Landesverrats gegen Journalisten ist ein weiterer Schlag des Staats gegen die freie Äußerung und Weiterverteilung von Informationen, die den Bürger befähigen, sich eine eigene Meinung zu bilden.

Es ist natürlich unangenehm, wenn man im heimlichen Hinterzimmer ausklamüsert, dass man den Geheimdienst ausweiten möchte und das dann nicht so geheim bleibt, wie man es  gern hätte. Aber es ist doch maximal verwerflich, seine Bürger nach den Offenbarungen von Snowden und  seinen Bürgern eine weitere Überwachung unterjubeln zu wollen. Und wenn solche Eingriffe in die Privatssphäre durch mutige Menschen publik werden, wird der Landesverrat aus dem Aktenköfferchen geholt, damit man ein Exempel statuieren kann.

Man fragt sich, in welchem Land wir eigentlich leben und warum wir diese Hintergehen nicht mehr monieren und uns zur Wehr setzen!

Anbei die Rede von Andre Meister angesichts des Landesverrats-vorwurfs.

#„Leak more documents!“: Meine Rede auf der heutigen Demonstration zu Pressefreiheit und #Landesverrat | netzpolitik.org.

Wichtiger Tag heute!

Nicht nur, dass es der Tag vor dem erfundenen Feiertag „Vatertag“ ist, sondern noch viel wichtiger:
WIKILEAKS hat die Protokolle des NSA-Untersuchungsausschusses veröffentlicht. Ganz besonders möchte ich euch die 9. SItzung ans Herz legen, denn dort wird Frank Rieger vom CCC (Chaos-Computer-Club) als Sachverständiger gehört und er drückt sich wirklich klar und verständlich aus, was ja bei vielen Sachverständigen nicht der Fall ist. Ich bete, dass dieser Skandal und auch der Leak dieser Informationen zu mehr Verantwortungsbewusstsein in der Politik und insbesondere den Bürgern dieses Landes gegenüber der „Weltpolizei USA“ führt.

WikiLeaks ist der Segen dieser Zeit und ich finde, Julian Assange und Edward Snowden für ihr Engagement für mehr Ehrlichkeit und Transparenz kann gar nicht genug gedankt werden!!

10 Punkte, warum Primark zum Hinterletzten gehört

Das ist eine großartige Liste und ich kann dem nichts hinzufügen. Bei uns in Dortmund gibts eine neues Einkaufszentrum und Primark hat den Premiumplatz über 2 Etagen am Kopf des Zentrums und jedes mal, wenn ich da vorbeigehe wird mir übel von dem Mief der da entgegenkommt. Ich find es unfassbar, dass die jungen Kids das kiloweise nach Hause schleppen. *kopfschüttel*

Ich kauf nix!

Ich finde diesen Text so unglaublich toll.  Da wird mal zusammengefasst, was bei Primark grad alles schief rennt. Eigentlich irre:

  1. In den Kleidern stecken jede Menge Chemikalien. Zwar hat Primark auch die Detox-Kampagne unterschrieben, aber ich habe das Gefühl, für die ist 2020 (das Zieldatum, an dem die Lieferkette frei von acht verschiedenen Chemikaliengruppen sein soll – und ersetzt durch erwiesen unschädliche Alternativen) noch weeeeit weg.
  2. Diese Chemikalien, ob schädlich oder nicht, stinken. Und belasten damit die MitarbeiterInnen. Hab ich auch so erlebt, pfuigrauslichwäh riechts da drin.
  3. Primark hat anscheinend wissentlich verschimmelte Ware zum Verkauf angeboten – sie kam feucht an und wurde einfach mal aufgehängt.
  4. Die Arbeitsbedingungen? Nun ja, Primark war eine jeder Firmen, die in den Fabriken am Rana Plaza Gelände produzieren ließen. Soviel dazu…. Bei Shirts um zwei Euro muss man dazu wohl nicht wirklich viel schreiben, oder?
  5. Bei Primark hängen in jedem Winkel Kameras. Anscheinend auch…

Ursprünglichen Post anzeigen 392 weitere Wörter

Buchrezension: „Das Salz der Erde“ von Daniel Wolf

Es gehört sich ja eigentlicht nicht, aber ich machs nun trotzdem. Ich rezensiere ein Buch bevor ich es zu Ende gelesen habe.

„Das Salz der Erde“ kommt daher, wie das übliche Mittelalterbuch, dass von einem männlichen Autor geschrieben wurde: Schlichter Titel in alten kalligraphierten Buchstaben, ohne viel Tamtam. (Ihr müsst mal drauf achten: weibliche Mittelalterautorinnen haben häufig eine Frau oder weibliche Attribute auf dem Cover abgebildet- Welch Klischee!)

Ich musste daher spontan an die „Säulen der Erde“, als ich das Buch in die Hand nahm. Es geht hierbei um einen jungen Mann namens Michel de Fleury, der den Salzhandel seines Vaters in Oberlothringen übernimmt und natürlich mit den verschiedenen Obrigkeiten, wie der Kirche und dem Kaiser zusammenstößt. Das Rad wird hierbei nicht erfunden, auch wenn das Buch für mich in einer neuen-alten Zeit spielt, nämlich 1198, statt wie sonst um 1600.

gelesen: Lesley Turney „Die fremde Frau“

Für alle Freunde von den Geschichten im Stile von Kate Morton, oder Lucinda Riley sei hier ein spannendes Buch empfohlen, dass mir neulich in der Stadtbibliothek in die Hände fiel.

Zunächst der Klappentext:

„Wenn aus Liebe Angst wird- und den Geliebten ein dunkles Geheimnis umgibt.

Sarah lässt alles hinter sich, um mit dem faszinierenden Alex ein neues Leben zu beginnen. Sie zieht zum ihm in sein abgelegenes englisches Landhaus. Doch überall begegnen ihr die Spuren einer mysteriösen Vergangenheit- und die Schatten von Alex´verschwundener Ehefrau. … Eine packende, düster-romantsiche Geschichte um Liebe, Verrat und die Geheimnisse, die selbst jene, mit denen wir zusammenleben im Innersten verborgen halten.  “

Im Normalfall wird ein solches Buch meine Aufmerksamkeit nicht erregen, da grad nach dem ersten Satz das ganze Buch als Schmonzette abtue und mich nicht mit Schnulzen beschäftigen will. Ich mag dieses Genre eben nicht und reagiere gerade zu allergisch darauf. Doch die verschwundene Ehefrau hat es mir angetan und so fing ich an zu lesen.

Kurzer Plottüberblick:

Sarah und Alex treffen sich im Sizilienurlaub, wo beide von ihren Partnern getrennt im gleichen Hotel nächtigen. Durch romantische Bemühungen des Umfelds, kommen die beiden sich näher und es kommt zum im Klappentext bereits erwähnten Tapetenwechsel für Sarah. Es geschehen mysteriöse akustische und optische spannende Phänomene, die zu psychischen Zusammenbrüchen und man denkt, „ach klar, der Typ muss es sein…“ doch erstens kommt es anders  und zweitens als man denkt. Ich denke, das Ende sorgt für Überraschungen und Schläge an die Stirn. 🙂

Ich kann für dieses Buch eine Leseempfehlung aussprechen, wenn man mal was spannendes für zwischendurch braucht.

Soweit so gut. Diejenigen unter euch, die sich noch ihre eigene Meinung zu dem Buch bilden wollen, oder es gar zu Hause haben,sollten nun aufhören zu lesen, da nun meine Einschätzung folgt und da leider auch ein paar Handlungsdetails vorkommen. Also akute Spoilergefahr ab hier.

Wer das Buch schon kennt, darf natürlich besonders gern weiterlesen und seine Meinung in den  Kommentaren hinterlassen. Weiterlesen

Passend zu Halloween…

komme ich mit einem Thema, in dem die USA und die EU vorkommen…die aber eher Saures als Süßes bereithalten.

Wer von euch hat schon was von TTIP gehört?

Das hat leider überhaupt nichts mit TCP/IP in der Computervernetzung zu tun, wie ich uninformierter Mensch anfangs dachte. Ich wurde bei einem Gang durch die Dortmunder Innenstadt auf verschiedene Stände und Aktionen aufmerksam, die offenbar Unterschriften dagegen sammelten.

Wenn man sich mal damit beschäftigt, wird einem ganz schwarz vor Augen.

TTIP spricht man übrigens „Tiiitip“ aus und es geht dabei nicht um ein Trinkgeld („tip“ im Englischen), auch wenn der Name es vermuten lassen könnte. Es geht dabei um ein Freihandelsabkommen zwischen den USA und der EU. Dieses soll den Handel und die Wirtschaft kräftigen. Klingt das nicht wunderbar?Unsere Kanzlerin lässt sich von den versprochenen 0,5 % Wirtschaftswachstum in den nächsten 10 Jahren jedenfalls total blenden.

Ich hätte allerdings auch nicht vermutet, dass jemals ein deutscher Politiker amerika-kritisch UND konsequent handelt. (Beim Abhören des Kanzlerhandy´s gabs ja immerhin ein kurzes Aufstampfen unseres Staatsoberhaupts).

Doch lasst uns erstmal die Grundlagen klären (zusammengefasst von hier) :

Die Transantlantische Handels- und Investitionspartnerschaft, die auf englisch transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) heißt, wird zwischen den USA und der EU schon seit Juli 2013 ausgehandelt. Was genau dort ausgehandelt wird, ist geheim und das allein sollte schon aufrütteln.( Was wird wohl im geheimen verhandelt…und warum?) Die wenigen Informationen über das Projekt „Freihandelsabkommen“ wurden geleakt und sind nur zugänglich, weil einige wenige diesen Verrat am Volk nicht mit tragen wollen.  Verschiedene politische Richtungen haben schon Kritik an diesem Abkommen geäußert und Aktionsbündnisse wie der BUND, die Grünen und natürlich auch ATTAC haben bereits Unterschriften gesammelt, da eine offizielle Gründung einer Bürgerinitiative abgelehnt wurde. Wer am Ende  dieses Beitrags entsprechende, unterstützende Unterschriften leisten möchte, findet die entsprechenden Links am Ende.

Die großen Probleme, vor denen Befürworter die Augen verschließen sind:

  • die Senkungen der gesetzlichen Gesundheits-, Umwelt-, und Sozialstandards. Da verhandelt man vor Jahrzehnten Umweltschutzauflagen, die nun endlich Wirkung zeigen könnten und verhandelt aber jetzt schon über Auflagen, die diesen wieder entgegen wirken. Denn wer glaubt denn wirklich daran, dass die neuen Auflagen dem Umweltschutz förderlich sind?
  • der Umstand, dass dann UNTERNEHMEN die Länder verklagen können, wenn diese nicht den Vertrieb der entsprechenden Produkte erlauben…bspw. durch nicht an TTIP angepasste Umweltauflagen oder gar Mindestlöhne. Man lasse sich das auf der Zunge zergehen. Da lässt man zu, dass ein Konzern bspw. Deutschland verklagt… Es gibt nur zwei Möglichkeiten, warum man das zu lassen sollte: 1) Man hält sich für total angepasst und nickt eh alles durch, was da so kommt. Nach der Devise: wer sich rührt, verliert. 2) Man ist vollkommen realitätsfremd.
  • Zollabbau, denn die Waren und Dienstleistungen und Kapital wechseln ja jetzt schon recht problemlos über den großen Teich. Aber 4-7 % des Handelsvolumens fallen immer noch unter dieses lästige Zollverfahren. Daher soll der Zoll noch weiter eingeschränkt werden…Wer braucht schon Steuereinnahmen?
  • Das wichtigste jedoch sind in meinen Augen die geänderten Lebensmittelstandards, die dann Einzug halten. In der EU werden genveränderte Lebensmittel gekennzeichnet. In den USA wird das nicht nur nicht-gekennzeichnet, sondern dort sind sowieso schon 90 % des Mais, Soja und Zuckerrüben genverändert. Hier ist der Interessensvertreter natürlich Monsanto, der mit seinen wirklich kriminiellen Methoden ganze Kulturgruppen in den Ruin getrieben hat, in dem er sie durch Knebelverträge an sich gebunden hat.  Immerhin hat die Europäische Kommission erklärt, über den Marktzugang von gentechnisch veränderten oder mit Chlor desinfizierten Lebensmitteln nicht zu verhandeln. Wollen wir hoffen, dass dies Bestand hat.
  • Auch das Fracking war im Dezember 2013 Verhandlungsgegenstand der nicht-öffentlichen Verhandlungen.
  • Deregulierung des Finanzsektors
  • Industriestandards: Da mit ihnen die Weichen Richtung Zukunft gestellt werden, geht es bei Standards für Industrie, Handel, Gewerbe und Finanzdienstleistungen vor allem um wirtschaftliche Macht. Einheitliche Standards dürften in den Verhandlungen daher die größte Hürde darstellen. In der Vergangenheit war keine US-Regierung bereit, tiefe Eingriffe in ihre nationalen Souveränitäten, Kultur- und Spezialinteressen zuzulassen.

So, und wenn man sich den letzten Satz zu Gemüte führt, kann doch keinem mehr der Sinn hinter dem Abkommen entgangen sein. Es geht nicht um eine Stärkung der transatlantischen Beziehungen oder gar der Wirtschaft diesseits des Teichs. Es geht darum, die Spezialinteressen des großen Bruders zu unterstützen. Alles andere ist doch nur Augenwischerei…damit wir als EU überhaupt mitmachen. Wenn der Preis stimmt, wird auch die Einfuhr dieses Gen-manipulierte Essen den Weg in den heimischen Kühlschrank finden, weil man die Einfuhrbedingungen gelockert hat. Natürlich nicht, um wirtschaftliche Interessen zu bedienen, sondern mehr Auswahl auf dem Markt zu haben oder welch fadenscheinige Argumentation dann auch immer hervor geholt wird.

Besonders bezeichnend ist auch das Campact 650.000 Unterschriften, die EU-Zustimmung verhindern wollte und die ersten 470.000 Unterschriften schon Sigmar Gabriel überreichte. Dieser kommentierte das mit “ „470.000 Menschen haben gegen etwas unterschrieben, was es noch gar nicht gibt. – Man könne den Eindruck kriegen, als ginge es um Leben und Sterben.“– Gabriel, Berlin 2014

Und ganz genau DAS ist der Fall, wenn man dieses ausschließlich wirtschaftlich geprägte Abkommen ratifiziert. Die Äußerung von Herrn Gabriel zeigt, dass das Begehren von fast 500.000 Menschen in der Regierungsebene nicht mehr als ein müdes Lächeln bewirkt. Schade, aber nicht zu ändern, oder?
DOCH!!! WERDET AKTIV…INFORMIERT EUCH…NUTZT PLATTFORMEN…

http://www.attac.de/ttip

https://www.campact.de/ttip/appell/teilnehmen/

Die fünf Wahrheiten, die uns die Modeindustrie nicht wissen lassen will

Echt gruselig und ich find das Argument von meinen Nicht-nähenden Freundinnen immer etwas schwierig und anstrengend…das da lautet: wenne selber nähst, kommst du auch nicht günstiger. Neee…aber vielleicht beruhigter…freudiger, unabhängiger, individueller…aber Geld regiert ja leider immer noch die Welt. Manchmal hat man wirklich keine Lust mehr! Danke, dass du das noch mal so anschaulich zusammengefasst hast.

Ich kauf nix!

Bei der Jasmin bin ich heut über einen Beitrag in der Huffington Post gestolpert, den ich gekürzt und übersetzt hier wiedergeben will. Einfach, weils so wahr ist. Nichts davon ist mir und LeserInnen dieses Blogs neu, dennoch, gehen wirs mal an, was die Huffington Post da so schreibt. Achtung: Das ist keine wörtliche Übersetzung dieses Beitrags, sondern auch von mir ein bissl in freien Worten kommentiert.

Also.

Die fünf Wahrheiten, die die Fast Fashion – Industrie uns nicht wissen lassen will

  • Die Modeindustrie hat das Ziel, dass du dich nach einer Woche bereits „out“ fühlst. Früher gabs mal zwei Saisonen, Frühling/Sommer und Herbst/Winter. Jetzt gibt’s einmal die Woche eine neue „Mikro-Saison“ – mit dem Ziel dahinter, dass die KundInnen so viele Kleidungsstücke so oft wie möglich kaufen. Ich hab da grad so eine kleine Beobachtung auf der Website des Textilschweden laufen. Echt fast täglich neue Stücke drauf.
  • „Sonderangebote“ sind selten…

Ursprünglichen Post anzeigen 316 weitere Wörter

gelesen: „Klammroth“ von Isa Grimm

Als alter Bibliotheksjunkie habe ich mir vor gut 2 Wochen ein Buch ausgesucht, dass auf dem Titel schon recht düster und dunkel daher kam. Auf dem Klappentext stand so was wie: „Die Kinder von Klammroth sind nicht tot. Das Unglück im Tunnel ist schon 20 Jahre her, aber der Tunnel hat Anais nicht vergessen“.

Das klingt doch mal spannend, dachte ich mir und deshalb wanderte das Buch auch in den Korb und schließlich auf den Nachttisch.

Kurzer Plottüberblick: Anais ist im kleinen Gebirgsort KLammroth aufgewachsen und in ihrer Jugend Zeuge eines Unglücks geworden, bei dem mehrere ihrer Schulkollegen qualvoll bei einem großen Unfall in einem Tunnel umgekommen sind. Nun zwingen familiäre Gründe Anais mit ihrer inzwischen 14-jährigen Tochter in diesen Ort zurück zu kehren und es kommt dort zu mysteriösen Begegnungen mit alten Freunden, Feinden, Ärzten und dem Tunnel.

Eingeschränkte Leseempfehlung von mir: Ein bisschen Grusel für den Abend, aber mit ein paar Schwächen.

Soweit so gut. Diejenigen unter euch, die sich noch ihre eigene Meinung zu dem Buch bilden wollen, oder es gar zu Hause haben,sollten nun aufhören zu lesen, da nun meine Einschätzung folgt und da leider auch ein paar Handlungsdetails vorkommen. Also akute Spoilergefahr ab hier.

Wer das Buch schon kennt, darf natürlich besonders gern weiterlesen und seine Meinung in die Kommentare hinterlassen. Weiterlesen

Achtet nicht nur auf die WM….sonst droht

unser Bundesumweltminister unser Grundwasser zu riskieren!

Es ist nicht zu fassen und man wusste es schon lange :

Die Politiker versuchen, während medial-aufgeblasenen Sportereignissen dubiose Beschlüsse durchzusetzen.
Unser Bundesumweltminister Gabriel will das Fracking in Deutschland legalisieren. Eine hoch-riskante Technik, um an Erdgasvorkommen zu kommen.
Es kann daraus eine Gefahr für das Grundwasser, Trinkwasser und somit für unser aller Lebensgrundlage entstehen. Dies darf man nicht zulassen, wie ich finde.

Daher unterzeichnet bitte die Petition und teilt es so vielen Leuten wie möglich mit.
https://www.campact.de/fracking/appell-2014/teilnehmen/
Diese Idee darf nicht zum Einsatz kommen!!! Unterstützt den Widerstand gegen linkische Gesetzesentwürfe, die sich die temporäre Ablenkung durch die WM zu Nutze machen wollen und damit eine Katastrophe provozieren.

Weiterführende Infos- damit man nachher nicht sagen kann, man hätte von nix gewusst.

http://www.bund.net/themen_und_projekte/klima_und_energie/kohle_oel_und_gas/fracking/

http://www.umwelt.nrw.de/umwelt/wasser/trinkwasser/erdgas_fracking/

 

UPDATE!!!!

Gabriel wird den Entwurf für ein Gesetz erst nach der Sommerpause ins Kabinett einbringen! Jawoll!….doch wir dürfen jetzt nicht nachlassen!!!